Veröffentlicht am Kategorien 1. Bundesliga, 2020, Allgemein, Liveticker, Spieltag

LIVE: #BSCBVB – Guten Heimflug

369 Kommentare lesen

(opa) Wenn heute Abend nach einem grandiosen 4-0 Heimsieg abgepfiffen wird, wird ein verzweifelter Monsieur ratlos darüber, wie das passieren konnte, den Weg zum neuen Flughafen suchen und feststellen müssen, dass der erste Flug von Berlin nach Genf erst am Sonntag früh um Punkt 6 Uhr geht. Gabelflug über Amsterdam. Wer will schon nach Genf? Wobei die Stadt wunderschön ist und mit unserem hurdiegerdie ein Herthaner dort wohnt, der dieses Jahr auch noch rund jubilierte und das pandemiebedingt nicht angemessen feiern konnte.

Doch bevor wir den inselbegabten Monsieur heimschicken, mache ich mir noch Gedanken darüber, wie ich das Spiel kulinarisch begleiten möchte. Westfalen ist tatsächlich diesbezüglich eher kein Highlight. Irgendeine Schweinerei oder Schlachtefest wird’s werden, lasst Euch überraschen. Vorher noch das Tipspiel, bis zum Anpfiff könnt ihr Euren Tip abgeben.

#BSCBVB - Wie geht's aus?

View Results

Loading ... Loading ...

Die Partie gegen den BVB: Miniserie oder doch wieder Abstiegsk(r)ampf?

(sun) Endlich ist die Länderspielpause vorbei, dieses Bangen nicht mit irgendwelchen Nationalmannschaften, sondern darum, ob die eigenen Vereinsspieler nicht verletzt oder infiziert oder oder unter Quarantäne gestellt wieder kommen. Uns erwartet heute abend im Olympiastadion mit Borussia Dortmund ein Gegner, der uns am 18.04.1970 den höchsten Bundesligasieg mit 9:1 bescherte. 4 Tore von Wolfgang Gayer, 2 von Lorenz Horr jeweils 1 von Franz Brungs, Tasso Wild und Hermenn Bredenfeld, erwecken in mir von den Namen her schöne Hertha Erinnerungen an meine Kindheit und erste Hertha Fanzeit. Aber auch für die jüngeren unter uns gab es am 08.05.2004 nach einem Eigentor von Sebastian Kehl und Toren von Marcelinho, Bobic, Wichniarek, Zecke Neuendorf und Nando Rafael einen großartigen 6:2 Heimsieg. Während beim Rekordsieg der unvergessene Fiffi Kronsbein Trainer war, stand beim 6:2 der ebenfalls unvergessene Kurzzeit Herthatrainer Hans Meyer an der Trainerbank. Damals wars “Geschichten der alten Dame Hertha BSC” und auch schön wars. Die Realität 2020 heißt, dass wir seit dem 11.03.2017 und dem damaligen 2:1 (Tore Kalou und Platte)  trotz sehr knapper Spiele, nur noch zu zwei Remis im Jahren 2018 kamen. Und so sammelt sich dann auch eine Gesamtstatistik an Bundesligaspielen, die man nicht unbedingt als positiv bezeichnen kann. Bei 18 Siegen unserer alten Dame, gab es 18 Remis und eben dann doch leider auch 30 Niederlagen gegen den BVB.

Wie ist die Situation für beide Teams? Hertha hat nach dem verdienten Sieg in Augsburg und dem vorherigen Remis gegen Wolfsburg gegen die Borussen die Chance eine Miniserie zu starten und sich nicht in die Abstiegsregionen zu begeben, die bei einer Niederlage leider wieder möglich sind. Bisher auch verhindert durch den Unwillen hinter uns stehender Mannschaften was für ihr Punktekonto zu tun! Ein Remis wäre ein wirklich zufriedenstellendes Resultat gegen diese Ligaspitzenmannschaft. Die Borussia hat nach der Niederlage gegen die Bayern fast schon die Pflicht durch einen Sieg in Berlin nicht den Anschluss an die Bayern und Leipzig zu verlieren. Diese Ausgangslage beider Mannschaften lässt auf ein interessantes Spiel hoffen und kein wie zuletzt Warten auf den einen Fehler der Hertha Defensive, wie beim 0:1 in Dortmund im Mai diesen Jahres. Während es bei Hertha weiter Verletzte und Spieler mit Trainingsrückstand gibt, tritt der BVB in Bestbesetzung an.

Als ich mich begann genauer mit der Mannschaft aus Dortmund zu beschäftigen, merkte ich schnell wie man doch eigene Wahrnehmungen bei intensiverer Betrachtung zumindest ein wenig revidieren muss. Für mich ist der BVB eine Mannschaft, die sich mit viel Geld teure junge Spieler aus diversen Ländern angeschafft hat, doch die Spieler, die meistens zu Beginn auf dem Platz stehen, sind erfahrene Spieler die durch junge wie den “Wunderstürmer” Haaland ergänzt werden oder durch diese jungen Spieler im Laufe des Spiels ersetzt werden. Die Jungstars sind gut für die Schlagzeilen, so dass die eigentlich gesetzten dahinter “verschwinden”.

Zu Trainer Lucien Favre brauche ich nichts schreiben. Der Schweizer hat sein Team in der Sommerpause nur wenig verändert. Außer dem schon erwarteten Abgang von Mario Götze, gab es keinen prominenten Verlust zu beklagen. Favre legte Wert auf etwas mehr defensive Stabilität und so verpflichtete man von Paris SG den 28 jährigen belgischen Rechtsverteidiger Thomas Meunier und  den bisher ausgeliehenen DM Emre Can fest. Dazu wurde mit viel tamtam mit dem 17 jährigen großen Talent Jude Bellingham ein zentraler Mittelfeldspieler geholt und der 18 jährige Brasilianer Reinier, ein OM von Real Madrid ausgeliehen. Aus dem eigenen Nachwuchsbereich zog man den erst 15 jährigen Mittelstürmer Moukoko hoch ,der gestern seinen 16. Geburtstag feierte, Herzlichen Glückwunsch Youssoufa. Ich bin gespannt, ob er in Berlin seine Chance bekommt und den vielen Vorschusslorbeeren gerecht wird.

Das Spiel des BVB hat sich im Vergleich zur letzten Saison kaum verändert. Es fängt mit einer Flexibilität in der Formation an, bei der sich Favre nicht in die Karten schauen lässt. Zu Beginn der Saison spielte er meistens mit einer 3er Kette, wechselte aber zuletzt in eine 4er Kette. Was nun die Konsequenz aus den drei Gegentoren gegen die Bayern sein wird, oder welche Taktik er für das Spiel in Berlin einsetzt, ist schwer zu erahnen. Ich vermute, dass er auf eine 3 er Kette zurück wechselt. In  der 4er Ketten wären Meunier, Akanji, Hummels und Guerrero vermutlich gesetzt, in einer 3er Kette erwarte ich Meunier vorgezogen ins Mittelfeld. Hinten steht mit Bürki ein Torhüter der an guten Tagen alles hält, aber auch einige schwächere Partien in der Saison zeigt. Ich wundere mich, dass die Dortmunder auf der Position noch nicht nachgebessert haben, vermutlich sehen sie den eigenen Goalie besser als ich.  Die Abwehr um den Chef Mats Hummels ist stabiler geworden, zumal Hummels mit seiner Kopfballstärke bei eigenen Standards  auch noch offensiv eine “Waffe” ist. Wir hatten die Tage die Diskussion um Verjüngung im Kader auch in der DFB Elf, insbesondere nach der Pleite gegen Spanien. Ich bin da nicht ganz so dem Jugendwahn verfallen und halte einige erfahrene Spieler oftmals für nicht verkehrt. Bei Hertha sind Schwolow, Boyata und der ewige Pekarik ein Beispiel dafür und der BVB hat mit dem auch schon 25 jährigen Akanji den jüngsten Spieler in der Abwehr. Leitwolf Hummels wird 32. Da das auch bei anderen Vereinen der Fall ist, gibt es eine Art Renaissance von Erfahrung im Team. Das Mittelfeld  der Borussen ist  qualitativ und auch in der Breite so gut bestückt, dass Favre im Grunde ständig in der Anfangsformation rotieren kann. Zumal die nominell Stürmer wie Sancho oder Hazard auch sehr gut als OM angesehen werden können. Doch mit Spielern wie Kapitän Marco Reus, Delaney, Witsel und  Emre Can besitzt Dortmund auch im Mittelfeld viel Erfahrung, die ergänzt wird mit jungen Spielern wie Bellingham, Sancho oder Reyna. Ich erwarte aus dem Quartett Delaney, Witsel, Can und Bellingham zwei Spieler mit Aufgaben fürs DM / ZDM und aus Sancho, Reyna, Brandt oder Hazard zwei für die offensiven Flügel. Reus dürfte im OM gesetzt sein. Insbesondere Sancho, in der letzten Saison noch einer der jungen Überflieger , steckt momentan in einem gewissen Formtief, ob er in Berlin beginnen wird, bleibt abzuwarten, Reyna traue ich mehr Chancen für die Startelf zu. Vorne steht meistens nur eine Spitze, die auch schon mal Julian Brandt spielte, doch ich gehe davon aus dass Erling Haaland, der bisher beste Torschütze, beginnen wird. Zu seiner Extraklasse ist alles geschrieben, er könnte ein ganz großer des Fußballs in den nächsten Jahren werden, wenn er nicht abhebt und wenn seine Knochen diese doch kraftraubende Art zu spielen mitmachen. Bleibt er auf seinem bisherigem Weg, ist er nach meiner Ansicht allerspätestens in 2 Jahren weg vom BVB.

Borussia Dortmund ist die Mannschaft in der Liga, bei der ein Ballverlust insbesondere in der Vorwärtsbewegung, sehr schwer wiegt und die meiste Torgefahr vor dem eigenen Kasten hervor ruft. Ihre Laufwege sind einstudiert, aber dabei wahrlich nicht statisch. Was den Dortmundern fehlt ist die Cleverness in der Chancenverwertung und auch die extreme Konstanz die insbesondere die Bayern immer in den letzten Jahren von Dortmund unterschied. Favre hat die Defensive stabilisiert und was mir gefällt, er gibt den Jungstars immer wieder Pausen und verheizt sie nicht, auch eine Folge der Breite im Kader. Zudem ist der Kader eben dieses Saison kaum verändert, gegenüber anderen Jahren, was auch für Dortmund sprechen sollte. Ob Favre allerdings nach einer weiteren Saison ohne irgendeinen Titel beim BVB bleiben wird, sei dahin gestellt.

Wie soll Hertha nun gegen diese Klassemannschaft taktisch auftreten?

Ist eine zurückhaltende Taktik, die Dortmund das Spiel machen lässt ,die richtige Taktik? Wenn die gesamte Mannschaft nach hinten mitarbeitet und sich keine Fehler leistet, könnte sie es sein. Vielleicht beginnt jedoch Labbadia mit einer eher offensiven Taktik, sicher erstmal zur Überraschung des Gegners.

Ihr habt in der Woche eingeleitet durch hervorragende opener wirklich gute Debatten geführt, als nur mitlesender sunny habe ich das genossen. So gab es auch schon Spekulationen in Richtung des Spiels gegen Borussia Dortmund. Was ich wirklich erstaunlich finde, ist die gute Stimmungslage bei nur 7 Punkten aus 7 Spielen. Aber haudrauf verunsichert am Ende nur die Mannschaft, deshalb hat das auch Vorteile, solange die Gefahrenlage die die jetzige Punktesituation mit sich bringt, realistisch im Auge behalten wird.

Neben der interessanten Frage mit welcher Taktik beginnt Labbadia dieses Spiel, dürfte die Aufstellung weniger Rätsel aufgeben. Da Torunarigha wohl noch nicht zu 100% fit sein dürfte, wird er ausfallen. Die Frage in der Abwehr heißt Platte oder Maxi. Ich vermute Labbadia wird weiter auf Platte setzen, um ihn für seine sehr ordentliche Leistung gegen Augsburg zu belohnen. Da auch Stark in den letzten Spielen seinem Namen etwas mehr Ehre machte, erwarte ich ihn im DM, es sei denn Boyata fällt in der IV nun doch noch aus. Ascacibar fällt weiter auf der DM Position aus, Guendouzi. Lukebakio, Cunha und Piatek sollten gesetzt sein. Wer besetzt also die letzte freie Position im Mittelfeld. Tousart, Darida oder sogar Mittelstädt, falls Platte als LV beginnt? Ich rechne mit Tousart, doch sicher bin ich mir nicht, denn Trainer setzen gerne auf eingespielte Teams und dann wäre Darida vor dem Franzosen. Auf alle Fälle wünsche ich Tousart einen Leistungssprung, der würde unser Mittelfeldspiel qualitativ weiter anheben und vor allem unberechenbarer machen. Fehlt Boyata, werden vermutlich Tousart und Darida starten. Viele schwärmen  über die beiden Auftritte von unserem “Keegan” Guendouzi. Seine Spielweise, sein “den Ball haben wollen” und Taktgeber sein, ist für das Herthaspiel der vergangenen Jahre fremd und unser doch etwas magere Kost gewöhntes Auge genießt umso mehr das Spiel von MG8 . Doch gemach, es sind eben erst anderthalb Auftritte, fällt er weiter so bestimmend in unserem Spiel auf, werden schon bald die robusten DM der Liga ihm zur Seite gestellt und dann heißt es nicht nur sich durchsetzen, sondern auch sich nicht provozieren lassen. Jubel über Auftritte bei U21 Nationalmannschaften sind mir zu hoch bewertet. Das kann ein Zungeschnalzspieler, DER  Unterschiedsspieler unserer Mannschaft werden, doch noch muss er das auch in Konstanz bringen,  Und er muss sich in das Team anpassen, ebenso wie sich das Team auf ihn einstellen muss. Unterschiedsspieler sind nicht immer einfach. Der junge Mann ist erst 21 und sollte nicht zu sehr  in den Himmel gelobt werden.

Wie üblich kommt ihr jetzt wieder ins Spiel. Zu Aufstellungen und Taktiken habt ihr ja schon einiges von euch gegeben, aber noch haben auch andere die Chance. Wer zu spät kommt, den….. 😉 Mal schauen,welche Tendenz oder auch welche Ergebnisse ihr hier von euch gibt. Ich mache jetzt mal den Schisser und tippe nichts. Ich gebe zu, ich bin total unsicher, irgendwie halte ich alles für möglich. Wie schon erwähnt, wäre ich mit einem Remis zufrieden.

Vor Verletzungen, Quarantäne usw in letzter Minute bin ich natürlich auch nicht sicher, aber jetzt hätte ich fast die Reihenfolge der nächsten Spiele Herthas verpasst und mir als Vorbereitung  auf den nächsten Gegner Gladbach gegen Augsburg angeschaut, doch dann habe ich noch rechtzeitig bemerkt, nächste Woche geht es nach Leverkusen. Also Beobachtung vom Knaller Bielefeld gegen Leverkusen, puhh Glück gehabt. 😂.

Ich wünsche uns allen ein erfolgreiches und vielleicht auch noch schönes Spiel unserer alten Dame …..und bitte bleibt gesund!!

HaHoHe Hertha BSC!

sunny

Und damit ab von Obelix zu Asterix! Da ich ja nicht jeden Tag Wildschweinbraten erwarten kann, habe ich mich mal über die kulinarischen Spezialitäten der Dortmunder (westfälischen) Region informiert. Da gibt es Pumpernickel, westfälischen Schinken,dicke Bohnen mit Speck, Sauerbraten und viele andere deftige Gerichte, die meinem ständig leeren Wanst gut tun. So wie ich Dich einschätze Käptn, dürfte Dir diese Art Küche nicht unsympathisch sein, dazu passt ja auch ein gutes Bier. Ich bin also gespannt, was Du dir zubereitest. Guten Hunger !

Und damit rüber zum bissig unterhaltsamen Liveticker von Käptn @opa ! Viel Spaß!

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
369 Comments
neueste
älteste
Inline Feedbacks
View all comments